Wie Du deine Kreativität wiederentdecken kannst

Wenn die Sprache auf Kreativität kommt winken viele von uns sofort ab. Wie oft hört man dann Sprüche wie: „Ich…, Ich bin überhaupt nicht kreativ!“ oder „Kreativ, das war ich in meinem ganzen Leben noch nicht!“.

Doch warum sind die meisten Menschen der Meinung angeblich nicht kreativ zu sein? Sie sind in ihrer Kreativität blockiert und in einem gewissen Maß sind wir das alle.

Es ist aber möglich, ja sogar wahrscheinlich, dass wir unsere Kreativität wiederentdecken und erlernen können um freier und schöpferischer tätig zu sein.

Was Du tun kannst, ist Bahnen in deinem Bewusstsein zu schaffen, auf dem die kreativen Kräfte tätig werden können. Sobald Du bereit bist, diese Wege frei zu räumen, kommt die Kreativität zum Vorschein.

Einen Weg, wie Du deine Kreativität wiederentdecken kannst, beschreibt Julia Cameron sehr eindrucksvoll in ihrem Buch „Der Weg des Künstlers“. Ich möchte Dir an dieser Stelle das Buch und die Methode von Julia einmal kurz vorstellen denn ich habe selbst mit diesem Programm gearbeitet und weiß genau was es bewirkt!

Der Mensch ist aufgerufen, sich selbst zu dem zu machen, was er werden soll, um sein Schicksal zu erfüllen.
Paul Tillich

Der Weg des Künstlers

Julia Cameron, ihres Zeichens Schriftstellereien, Regisseurin und inspirierte Lehrerin. In ihrem Buch „Der Weg des Künstlers“ beschreibt und lehrt sie – wie sie selber sagt – ein gefundenes, erfundenes, erahntes und vermittelt bekommenes Werkzeug zur Wiederentdeckung unserer kreativen Kraft. Einen spirituellen Weg Blockierungen aufzulösen um sich der Kunst des kreativen Lebens zu widmen. Die eigentliche Betrübnis formuliert Julia wie folgt in ihrem Buch:

„Viele von uns wünschen sich, kreativ zu sein. Viele von uns spüren, daß wir eigentlich kreativ sind, aber nicht in der Lage sind, diese Kreativität effektiv anzuzapfen. Unsere Träume entschwinden uns. Unser Leben fühlt sich irgendwie falsch an. Oft haben wir großartige Ideen und wundervolle Träume, sind aber nicht fähig, sie für uns selbst in die Tat umzusetzen.“**

Hier setzt Julia mit ihrer 12 Wochen Methode an und führt Dich durch eine bewegte Zeit in der Du vieles in Dir entdecken aber auch verstehen wirst. Den weiter heißt es bei ihr:

„Hier geht es um eine induzierte – oder geführte – spirituelle Erfahrung. Ich bezeichne diesen Prozeß als spirituellen Chiropraktik. Wir machen bestimmte spirituelle Übungen, um uns mit der kreativen Energie des Universums in Übereinstimmung zu bringen.“**

Damit gibt Julia Dir ein Werkzeug in die Hand mit dem Du all die Hindernisse, Ängste, Schuldgefühle und Abhängigkeiten abstreifen kannst die der Freisetzung Deiner Kreativität im Wege stehen. Du gewinnst dein Vertrauen, deine Individualität und deine Autonomie zurück.

 

 

Meine eigenen Erfahrungen

Ich hörte erstmals Anfang der 2000er von dieser Methode. Eine befreundete Künstlerin berichtete mir von dieser Technik und was es bei ihr bewirkt hat. Auch sie war zuvor blockiert in ihrem kreativen Schaffen. Gespannt lauschte ich damals ihren Ausführungen und fand mich in vielen Aussagen selber wieder.

Insgeheim erkannte ich, dass auch ich in meinem kreativen Wirken blockiert war. Nach diesem Gespräch kaufte ich mir sofort dieses Buch und begann wissbegierig darin zu lesen. Ich folgte dem 12 Wochenprogramm und begann meine Morgenseiten zu schreiben.

Ich muss zugeben, die ersten Wochen waren nicht ganz einfach. Es bedarf einer gewissen Eingewöhnung bis man den Rhythmus verinnerlicht hat. Aber nach zwei drei Wochen kommt eine Rutine rein und bald möchte man es auch nicht mehr missen.

Den so unwahrscheinlich es auch klingen mag aber es passiert etwas mit dir! Man geht anders durch den Tag, viele Momente die sonst den „Problemchen“ vorbehalten waren sind nicht mehr existent. Viele Sachen sind ausgesprochen und im besten Fall abgehackt.

Man kann sich wieder auf die eigentlichen, kreativen Sachen konzentrieren. Besser gesagt die Einfälle kommen wieder zu einem da der Gedankenfluß befreit ist von all den Blockaden.

 

Die Grundtechniken
Die Morgenseiten schreiben

Der Titel verrät schon worum es geht! Die Morgenseiten schreiben. Was im ersten Moment wie ein scheinbar sinnloses Verfahren aussieht folgt in Wirklichkeit einem strengen Gedankengang. Julia bezeichnet sie in ihrem Buch schlicht als eine „unrühmliche Gedankenentleerung“. Und genau genommen ist es nichts Anderes.

Jeden Morgen entleerst Du dein Gehirn auf zwei bis drei beschriebenen Seiten. Die täglichen Morgenseiten sind nicht als Kunst zu verstehen, sie sind der reine Akt das niederzuschreiben was Dich tagtäglich bewegt. Schreibe auf was immer Dir in diesen Moment in den Sinn kommt.

Die Seiten müssen keinen Sinn ergeben, denn sie sind ausschließlich für Deine Augen bestimmt. Kein anderer aus Dir wird jemals deine Morgenseiten lesen. Vermeide auch selbst die letzten geschriebenen Seiten nochmals zu lesen. Blättere einfach jeden Tag weiter und schreibe.

Es wird Tage geben an denen Du sehr farbig schreibst, die meiste Zeit aber werden Deine Gedanken düster und negativ sein, man verliert sich in bruchstückhafte Gedankengänge oder man wiederholt sich fortwährend. Von kindisch, albern, wütend, sanft, aufgebracht bis verletzt wird alles dabei sein. Und das ist gut so!

Aber genau dieses kleinliche Zeug steht zwischen Dir und deiner Kreativität. Die kleinen, täglichen Ängste und Sorgen die durch unser Unterbewusstsein rasen und Deine wahren Gedanken überschatten. Befreie Dich von ihnen indem Du sie einfach jeden Morgen niederschreibst.

Daher sind die Morgenseiten auch nicht verhandelbar. Lasse sie keinen Morgen aus und schreibe sie nicht in Eile. Auch Deine Stimmung zählt nicht. Viele sind der Vorstellung verfallen in der richtigen Stimmung seinen zu müssen um schreiben zu können. Das stimmt aber nicht! Du wirst merken das Deine Stimmung bei den Morgenseiten in Wirklichkeit keine Rolle spielt.

 

Das Künstlertreffen

Die zweite grundlegende Technik ist der Künstlertreff. Aber was genau ist das nun? Julia beschreibt es so:

„Ein Künstlertreffen ist ein bestimmter Zeitraum, vielleicht zwei Stunden pro Woche, die Du dir freihältst und die dazu dient, Dein kreatives Bewusstsein und deinen inneren Künstler zu nähren. In seiner ursprünglichsten Form ist der Künstlertreff ein Ausflug, eine Verabredung zum Spielen, die Du im voraus planst und gegen alle Eindringlinge verteidigst.“

Wie auch bei den Morgenseiten gibt es beim Künstlertreff einige Spielregeln zu beachten. Du nimmst niemanden mit auf dieses Treffen, keinen geliebten Menschen, Partner, Freund oder die Kinder, niemanden! Das allerwichtigste dabei ist, verbringe hochwertige Zeit mit Deinem inneren Künstler.

Ja, Dein Künstler will ausgeführt und verwöhnt werden, und er braucht jemanden der ihm zuhört. Das Treffen muss nicht unbedingt Geld kosten, ein Ramschladen, ein Ausflug allein an den Strand, ein Besuch in einem Antiquariat oder eine Kunstausstellung – all das kostet Zeit aber nicht unbedingt Geld. Höre bei dem Künstlertreffen genau auf die Stimmen deines inneren Künstlers und was er Dir zu berichten hat.

Mit Wahrscheinlichkeit wird es vorkommen, dass Du versuchst das Künstlertreffen zu vermeiden. Erkenne diesen Wiederstand als Angst vor Nähe – Eigennähe!

So wie die Morgenseiten Dich mit dem bekannt machen was Du brauchst und denkst zu brauchen, befreit Dich der Künstlertreff und Du beginnst Lösungen zu hören. Und ebenso wichtig, Du fängst an die kreativen Reserven zu stärken, auf die Du zurückgreifen wirst, um künstlerisch erfüllter zu leben.

 

Neues entsteht nicht durch den Intellekt, sondern durch den Spieleinstinkt, der aus innerer Notwendigkeit agiert. Der kreative Geist spielt mit den Objekten, die er liebt.
C. G. Jung

Fazit

Die kontinuierliche Anwendung der oben vorgestellten Methode löst nicht Deine persönlichen Problem oder lässt diese über Nacht verschwinden. Das musst Du irgendwann selbst erledigen. Was die Morgenseiten aber auf jeden Fall bewirken ist, dass im Laufe der Zeit alle – und ich meine wirklich alle – Problem angesprochen werden.

In vielen, meist unbedeutenden Sachen betreiben wir eine Art „Verdrängungspolitik“. In der Summe ergibt dies aber trotz allem einen großen Haufen der Dich täglich bewegt.

Durch ein Gespräch oder eine bestimmte Handlung wirst Du immer wieder daran erinnert. Und das so lange bist man sich endlich aufmacht es zu lösen. In den Morgenseiten sprichst Du es an, beschäftigst dich damit und entwickle im besten Fall eine Lösung.

Du befreist sozusagen Stück für Stück deinen Geist von all dem Unnützen.

Das Buch

Kreativität wiederentdecken - Der Weg des Künstlers von Julia Cameron
(Titelbild kann abweichen)

Der Weg des Künstlers
Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität

Autorin: © Julia Cameron 1992

Verlag: Knaur MensSana
www.knaur.de
www.knaur-mens-sana.de

Seiten: 352
ISBN-13: 978-3-426-87023-5
ISBN-10: 3-426-87023-1

Das Buch bei Amazon kaufen:
Der Weg des Künstlers: Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität
*

Das 12 Wochen-Programm aus dem Buch:

Woche Eins: Das Gefühl von Sicherheit wiedergewinnen
Woche Zwei: Das Gefühl für Identität
Woche Drei: Das Gefühl von Macht
Woche Vier: Das Gefühl für Integrität
Woche Fünf: Das Gefühl für die eigenen Möglichkeiten wiedergewinnen
Woche Sechs: Das Gefühl von Reichtum
Woche Sieben: Das Gefühl von Verbundenheit wiedergewinnen
Woche Acht: Das Gefühl von Stärke wiedergewinnen
Woche Neun: Das Mitgefühl wiedergewinnen
Woche Zehn: Das Gefühl für Selbstschutz wiedergewinnen
Woche Elf: Das Gefühl von Autonomie wiedergewinnen
Woche Zwölf: Das Gefühl von Vertrauen wiedergewinnen

** Soweit nichts anderes angegeben, zitiert aus „Der Weg des Künstlers“ von Julia Cameron

MerkenMerken